Schwerter zu Banknoten

- Krieg mit Waffen aus Papier

Griechische Inseln: Das Abendrot
liegt auf dem Meer wie Blut und Tod

aus: "Wer kann die Lieder der Freiheit verbieten" (1968)
 Text: J. Degenhardt; Komposition: G. Natschinski

Nun ist also Schluss mit Büttenreden, Verkleidung, Polonaise und Helau; die Raumpfleger haben die Stühle hochgestellt, kehren Luftschlangen und Konfetti weg, und an der Bar gelten die Gutscheine nichts mehr – Aschermittwoch, und von gestern auf heute fallen die Masken, und die uns eben noch zum Schunkeln animierten, rufen hart zurück zur Alltagsordnung – ungeschminkt, fratzenhaft. Wir erkennen sie nicht wieder.
Verkatert und halbdoof, schlägt uns der Frost des grauenden Tages ins Gesicht, und während wir durch die verdrängte Realität in die tristen vier Wände taumeln, fallen uns Großmutters lachhaften Geschichten ein vom Wolf und den dummen Geißlein.
Um die Häuserecken pfeift der eiskalte Wind aus fast vergessenen Zeiten…

About these ads
Veröffentlicht in Augenwischer. Leave a Comment »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.