Deutschland – kein Wintermärchen

Viel ist nicht übrig vom alten guten reichen Deutschland – wie es scheint?

Die Leute warten wieder stundenlang auf den ausgefallenen Nahverkehr und kommen nicht zur Arbeit, „Technik“ kollabiert unter angebliche unerwarteter Witterung, selbst Streusalz soll nun knapp sein; um die Weihnachtszeit gab es „Versorgungsengpässe“; in der Stadt stapeln sich Müllsäcke an den Häuserwänden und ob der spiegelglatten Gehwege ist sie noch menschenleerer – Geisterstadt, wo das Leben vor den bunten Glotzkisten stattfindet, wenn die drei Läden am „Boulevard“ geschlossen sind.

Wenn wir uns erinnern: Außerhalb der Zeit „angenehmen“ Wetters zeigen Systeme ihre Stärke. „Der Sozialismus hat vier Hauptgegner: Frühling, Sommer, Herbst und Winter“, haben wir immer gelästert, und uns nichts weiter dabei gedacht, und schon gar nicht, dass das System in seinen letzten Zügen liegen könnte. „Den Sozialismus, in seinem Lauf, hält weder Ochs‘ noch Esel auf.“
Sich „mit Lebensmitteln ein(zu)decken und besser zu Hause (zu) bleiben“, rät man uns für dieses Wochenende, es könne zu „10 bis 15 cm Neuschnee“ kommen…

Der Abschwung wird nun in seine letzte Runde gehen, die Kanzlerin hat scheinbar schon eingepackt, und ihr neues Hündchen verteidigt allein das Revier. Was wir als Geld kannten, wird von einem zentralen Sack weit oberhalb unserer Sicht abgesaugt – es hat längst seine Schuldigkeit getan, ist verzinst, zinsesverzinst und wieder zinseszinsverzinst nicht mal seines Trägermaterials noch wert; es gehört endlich verbrannt („neues“ wird entstehen, keine Sorge, auch wenn wir anfänglich noch keines davon haben.). Nachdem die Geldabflusskanäle und „Die Regeln“ festgelegt sind, kann sich der Staat aus dem Gemeinwesen zurückziehen und sich beeilen, in einer europäische Zentralgewalt Fuß zu fassen. Sechzig Prozent der deutschen Wirtschaft, rechnen Experten, sind “globalisiert“ – die sehen wir nie wieder, heißt das, die sind mit ihren Profiten auf und davon und benötigen uns nicht mehr zu dessen Maximierung

Wir, und das werden übers Jahr die meisten sein, fallen hier unten raus und haben dann hoffentlich mehr zum Thema Überleben gelernt, als „uns gegenseitig die Haare zu schneiden“. In diesem Sinne, kurzgefasst, weil der Computer noch immer in der Reparatur und Internetcafé zu kostspielig: Den Lesern von volksauge ein sinnenwaches gesundes Neues Jahr!

Eine Antwort to “Deutschland – kein Wintermärchen”

  1. roulette strategie Says:

    Super Artikel, jetzt muss ich nur noch jemanden finden der Ahnung davon hat und mir das ganze nochmal im Detail erklären kann.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s