Holen wir uns den Blauen Himmel zurück!

Liebe Freunde des Lichts, liebe Freunde des Sonnenscheins und des blauen Himmels, liebe Freunde des Wetters, wie es früher einmal war!
Es besteht berechtigter Grund zur Annahme, dass diejenigen, die sich schon immer alles unter die Nägel gerissen haben, nun auch am Wetter drehen zur Erzielung ihrer Interessen.

Für etliche von Ihnen werden das noch keine Neuigkeiten sein – sie werden wissen, dass China und Russland seit Jahren versuchen, „Regen zu machen“, und manche werden gehört haben, dass, zum Beispiel, über deutschen Weinanbaugebieten  Versuche unternommen wurden und werden, Hagel-Wetterfronten zum Schmelzen zu bringen. Die wenigsten werden allerdings wissen, dass diese Versuche nun aus ihrer regionalen Anwendungen in großem Stil angewendet werden und dass die Stoffe, die dort oben ausgebracht werden, längst nicht mehr die relativ harmlosen Substanzen sind, mit denen bis vor wenigen Jahren Regenfronten zum Abregen gezwungen wurden.

Sie möchte ich auf eine Petition hinweisen, auf der Sie noch bis Mittwoch, 7. 4., mit Ihrer Unterschrift ein Begehren (von bereits über 2800 Mitzeichnern) an den Staat richten können.
Sie kommen über diesen Link dorthin, müssen dort bei „Benutzername“ eine gültige Emailadresse und bei Passwort eines ihrer Wahl eintragen; die Petition 9847 „Petition: Klimaschutz – Kein Einsatz von Geo-Engineering über Deutschland vom 03.02.2010“ findet sich auf Seite 7 ganz unten, gleich vielleicht auf Seite 8, oben.

Die anderen haben bitte die Güte, diesen Ausführungen noch ein paar Zeilen zu folgen – ich möchte auch Ihnen die Unterstützung dieser Petition schmackhaft machen.

Chemiestreifen über Rudolstadt. foto: Annette Wunder

Morgen erwartet man das „Hoch Kuno“. Es soll, so der Wetterbericht, langsam von Frankreich hierher ziehen.
Wir – Freunde des Lichts, des blauen Himmels, Sonnenscheins und wenigstens frühlingsähnlichem Wetters, haben lange darauf gewartet.
Sollte der Wetterbericht also recht behalten, erwartet uns morgen ein warmer, sonniger Tag. Sonne ist gesund, ist der Motor des Lebens.
Sehen Sie sich nun aber morgen an, wie uns ständig zunehmende Schleierwolkenfelder diese Freude verderben; sehen Sie in den Morgenstunden, wie Flugzeuge immer mehr Kondensstreifen – dafür würden Sie sie halten – am Himmel hinterlassen.

Sie werden nicht unbedingt wissen, dass Kondensstreifen eigentlich nur sehr selten entstehen – die Verschmutzung des Himmels geht schon einige Zeit, und längst sind die Streifen am Himmel gewohntes Bild; Sie werden nicht unbedingt wissen, dass Kondensstreifen nur entstehen können, wenn in ihrer Höhe Temperaturen von 40 und mehr Minusgraden herrschen; Sie werden nicht wissen, dass Kondensstreifen – eben weil Wasser(dampf) sehr kalt werden muss, um zu kondensieren – nicht direkt am Ausgang der sehr heißen Turbine entstehen können – anders als die „Chemie“streifen, auf die ich Sie aufmerksam machen will. Sie werden vielleicht auch nicht wissen, dass Kondensstreifen höchstens ein paar Minuten, manchmal bis zu einer halben Stunde, Bestand haben können.

Sie werden aber beobachten können, wie diese Streifen plötzlich einsetzen oder abbrechen können – ohne, dass da wohl jedesmal ein Flugzeug abstürzt – was passierte, würde ihr Antrieb, respektive Ausstoß, unterbrochen. Und sie werden beobachten können, wie dieses Netz aus vielen Linien auf den Nachmittag hin breitgelaufen und den Himmel mit einem braungrauen Schmierfilm überzogen hat und regelrecht fühlen, wie „die Sonne gar nicht so richtig durchkommt“.

Ich freute mich über Ihre Kommentare morgen Abend und bin gespannt, ob sie meine Befürchtungen bestätigen oder zurückweisen. Für den ersteren Fall fänden Sie hier auch wieder den Link zur Petition

In den Medien, die uns gewohnheitsmäßig um die Sinne geschlagen werden, werden Sie vergeblich unser Thema aufspüren wollen – vielleicht haben Journalisten im heutigen Medienbetrieb heute nicht einmal mehr Zeit, ihren Blick zum Himmel schweifen zu lassen. Vielleicht sind sie angewiesen, auf das Thema nicht zu reagieren?

Es gibt im Internet eine Menge informativer Seiten, wo nicht nur spekuliert, sondern mit Fachwissen – für jeden Laien gut nachvollziehbar – berichtet wird. Ich möchte Sie auf die Seite von Werner Altnickel, Experte dafür und ehemaliger Greenpeacemitarbeiter – bis seine Aktivitäten nicht mehr „mit greenpeace-ideologie zusammenpassten“ – verweisen, würde ihnen, könnten Sie die nötige Stunde dafür aufbringen, noch viel mehr seinen Vortrag auf Video empfehlen; möchte den Gründlichen unter ihnen die reichhaltigen Webseite des Schweizers Gabriel Stetter sowie zweier deutscher Bloger empfehlen. Auf meinem Blog fänden Sie (in diesem Artikel) eine Darstellung, wie Umweltschützer und besorgte Leute seit Jahren von den Medien geschnitten werden oder immer wieder von Politik und Institutionen lächerlich gemacht werden sollen.

Da sind diese ominösen in der Atmosphäre ausgebrachten Stoffe, wie sie selbst die Radaranlagen der Wetterstationen „als schwere Regenfronten“ fehl-interpretieren, aber keiner, weder Luftüberwacher Bundeswehr, noch Umweltschützer Greenpeace, und schon gar nicht die sonst so um unsere Akzeptanz bemühten Politiker woll davon wissen, hören, sprechen, noch den Verursacher kennen? Für mich war das, neben Schnauzevonderkältevollhaben, ein weiterer Grund, die Petition zu unterschreiben.

Aluminium, neben Barium, steht in Verdacht, dort oben ausgebracht zu werden. Manche machten den Niederschlag sichtbar – nachts, mit Lichtquellen, die sich im Niederschlag reflektieren. Manche unken, längst sei man dabei, das Aluminium in Nanopartikelgröße auszubringen – der größeren Angriffsfläche und geringeren Absinkgeschwindigkeit wegen.

In den USA sind Niederschläge von chemischen Fasern nachgewiesen worden. In manchen fand man ausserdem rote – menschliche – Blutkörperzellen.

Aus den USA kommt der Wahnsinn wohl auch, als „Geo-Engineering“, in die Welt: Geo (an der Erde) -rumingenieuren – es gibt im Deutschen noch kein Wort für diese neue Zauberei unter dem schon bekannten Glauben, das der Mensch mit  seiner Technik einen besseren Globus machen könne und müsse, als sein Schöpfer dies vermochte.
„Um den Globus schön kühl zu halten“, sei Geo-Engeneering. „Wegen der drohenden Klimaerwärmung“  – hat man in den USA hin und wieder zur Antwort bekommen, als die Frage nach den Inhaltsstoffen der Sprühungen noch nicht aufgekommen war, als noch behauptet werden konnte, es handele sich lediglich um die oben schon erwähnte Silberionen-Sprühungen: Kondensationspartikel, um Wolken zur Bildung anzuregen – weniger gesundheitsschädlich; und weniger steuerbar die unmittelbaren Auswirkungen.

Sieht man heute Aufnahmen vom Himmel über den USA, ist man froh, dass man hier leben darf. Doch es heißt, unsere Regierung täte ohnehin alles, den USA zu gefallen und fechte jede derer Hirngespinste mit aus, als wären sie die eigenen. So wehre die Petition wenn nicht den Anfängen, so doch einer Fortsetzung. Haben wir den Großteil unserer Arbeitsplätze und unsere billigen, kuscheligen Kachelöfen gegen eine „saubere Umwelt“ getauscht, damit jetzt braungraue Aluminiumwolken – und die sind nun wirklich giftig – am Himmel wabern – schauen Sie mal von erhobener Stelle Richtung Horizont am Abend eines „klaren“ Tages!

Was immer sie da tun – wir wollen wissen, was über unseren Köpfen abgeht und spätestens, wenn wir dannach fragen, nicht wie dumme Kinder abgewimmelt werden. Die Petition fordert eine Einstellung des Geo-Engeneerings über Deutschland. Das wird auch die Frage beantworten, in welchem Maße und aus welchem Grund es stattfand. Dass es das Wohl des Planeten oder seiner Menschen, vorrangig vor gewinnabhängigen Denken sein könnte, glaubt wohl ohnehin niemand, zuletzt hat das die Blamage ums Einpeitschen des Märchens von der Klimaerwärmung gezeigt. Einige ziehen aus der Teilgabe von Barium in die Sprühstoffe den Schluss, es ginge auch um die Herstellung einer globusumspannenden „Äther“wolke zur besseren Scannung jedes einzelnen Menschen, andere sehen schon in der Wahl von Aluminium, nochdazu nano-großem, und in den Niederschlägen mit gentechnisch manipulierten Zellen den unbedingten  Menschenvernichtungswillen des Establishments bewiesen. Darüber weiß man aber noch zu wenig, als das es hier mehr als angedeutet werden soll. Die Petition – hier nochmal der Link und die Erinnerung: Benutzername=Emailadresse, Passwort=Ihre Wahl – könnte uns vorerst mit mehr Vitamin D (enthalten im Sonnenschein) versorgen und vielleicht für einen schönen Sommer sorgen. Zu verlieren haben wir jedenfalls nichts…

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemeines. 4 Comments »

4 Antworten to “Holen wir uns den Blauen Himmel zurück!”

  1. Kirsten Bohn Says:

    Danke für diese Petition! Nichtsdestotrotz haben viel zu wenige unterschrieben. Vielleicht war der Artikel mit zuwenig andren Infoseiten verlinkt? Ich selbst hab mir nen cloudbuster/chembuster nach Anleitungen vom Internet selbst gebaut. Er kann zwar nicht zaubern, aber die Chemtrails über meinem Haus lösen sich jetzt recht schnell auf und dieser Bereich des Himmels ist oft heller als der zugesprühte Himmel drumrum. Kanns echt weiterempfehlen!

    • blechtrommler Says:

      Guter Hinweis; verfolgenswert; am Ende können sie uns gar nichts; hab auch Zweihandvoll Kristalle beim Schmuckhändler erworben für wenig Geld, nachdem ich die Filme dazu im Internet sah; für fünf, sechs cloudbusters – chembusters, aufgestellt im Garten…
      lasst uns also Orgonkegel bauen?

    • blechtrommler Says:

      Vielleicht kannnst Du Deine Bauanleitung ja öffentlich machen?

  2. Europnews Says:

    Ich mach mit. – Habe heute verschiedene Fotos gemacht. Siehe mein Link
    http://www.europnews.de/2010-04-06-chemtrails-6-4-2010.html


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s