Vom Regen in die Traufe

Pakistan? Sind sie nun schon da – die Euch zu Hilfe kommen wollten? Von hier haben sie sich angeblich aufgemacht, haben Flugzeug um Flugzeug beladen, landauf, landab um Spenden gebeten, als wären sie plötzlich wieder selbst ganz bedürftig; viel ist es nicht geworden, läppische Millionen einer hyperinflativen Währung, glaubt ihnen nur nicht, wenn sie behaupten: Wegen der geringen Spendelust der Bevölkerung, aufgrund fehlendem Verständnisses für Eure Kultur, Politik, Lebensart; nach dem Tsunamie über Indonesien – einer Region, unserem Verständnis genausoweit entfernt, k o n n t e n wir spendabel sein; nun haben sie auch uns erheblich geschröpft, haben ihre Völker, hier in Europa, dort in den USA, an den Bettelstab gebracht, unser Vermögen für ihre Firmen und Banken und Mordmaschinerie verbraucht – die gleichen, ja, die nun diese Theorien von der Unversöhnlichkeit der Lebensarten aufstellen, um uns Mitleidslosigkeit zu unterstellen, die gleichen, die nun vor Eurer Türe scharren, die gleichen, ja – nicht wenige glauben das – die über Euch diese Sintflut brachten.
Denn nur kurz vorher hatten sie konstruiert, „die Taliban“, wie man hier kurz für Terroristen sagt – Geister, die sie selbst einst hervorriefen – hätten sich nun in Euer Land zurückgezogen, und konstruierte Nester des Terrorismus sind ihnen immer schon ein Kriegsziel – nur nicht die wahren. Ihr mögt das für ein schlechtes Märchen aus der tausendundzweiten Nacht halten, aber sie arbeiten schon einige Jahrzehnte an der Kriegsführung mittels Wetter- und „Natur“-Katastrophen- Manipulation, und es wäre kein Wunder, wenn sie dieses Ziel nun erreicht hätten. Habt Ihr mitbekommen, wie es Haiti erging, am Anfang dieses Jahres? Das war am Ende auch so ein „Schurkenstaat“ geworden – Ihr wisst ja selbst sehr gut, wie schnell man ihren Interessen in den Weg gerät. Nachdem sie Jahrzehnte dort ausgebeutet, versklavt, gemordet und ihre Regierungen installiert hatten. Nicht zufällig fällt ihnen selbst dieser Zusammenhang nun wieder ein. Haiti kam durch ein Erdbeben zu ihrer Hilfe; als erstes waren dorthin ihre Flugzeugträger unterwegs; schon damals dachten hier einige: Das „Erdbeben“, hätte es nicht stattgefunden, sie hätten es regelrecht hervorrufen müssen, gemessen an dem Nutzen, den sie daraus zogen.

Gleich werden sie da sein, Pakistan! Zuerst werden sie finden: An allem seid Ihr letztendlich selber Schuld! In Haiti war das ebenso; die einen werden sagen: nicht gottgefällig; die anderen: nicht demokratisch; für beides gelten lediglich ihre Kriterien.

Aber sie werden Eure „armen, unschuldig an den Verfehlungen der Erwachsenen, Kinder“ sehen, und ihr Herz wird ihnen medienschön überlaufen, dass man sich fragt: Wo nehmen diese trockenen Egozentriker auf einmal das viele Wasser her?
Sie werden sie Euch stehlen wollen, über die Landesgrenzen in ein, „verglichen mit Eurem Land“, Paradies entführen; fragt Ihr in Haiti, wird man es Euch bestätigen. Ihr könntet froh sein, werden sie sagen, dass wenigstens einer für die Unschuldigsten unter den Unschuldigen Sorge trägt, aber sie stehen bei uns schon lange unter Verdacht, dass ihre Gier nach frischem Fleisch sie steuert.

Es werden kommen die Sanitäter, die „nur noch amputieren können“, während geschulten Ärzten der Zugang zu Euch erschwert wird. Sie werden „Lebensmittel“ auf Euren Flughäfen anlanden, und die hungrig Wartenden mit Waffengewalt vertreiben oder sie in meistbietende Kanäle schleusen. In Afrika nahmen sie „Sex“ von den Frauen und Mädchen dort für Brot.
Am Ende haben sie Euch ihren ganzen Schrott zu Höchstgewinnen angedreht, ihre Hilfswerke haben die Hilfsgelder wieder abgesaugt oder sie sind in unsinnige oder undemokratische oder gigantomane – auf jeden Fall: lebensfeindliche – Eurem (und unserem) Leben feindliche Projekte versickert. Auf den Straßen werden ihre Sheriffs Streife gehen, Eure Wohnungen, Euer Leben, Eure Kultur auf den Kopf stellen.

Denn schon jetzt können sie ihre Fratze ja nicht ganz verbergen; Ihr braucht schnell und unbürokratisch Hilfe, sie verhandeln lieber noch ein bisschen, was Ihr mit ihrem Geld überhaupt dürft. Mit ihren (und auch Euren eigenen) Geldern wollen sie „Demokratie fördern“, indem sie „für Transparenz und Rechenschaftslegung sorgen“, und haben selbst ihre eigenen Länder auf Bananenrepublikniveau zurückgesetzt; Ihr braucht Brot und eine Zuflucht, sie kommen Euch mit „Umweltschutz“ und ihrer Bürokratie. Ihr seid auf der Flucht vor den Wassermassen, sie jagen „Terroristen“ inmitten des Trubels; warum wir dabei „Euren“ Geheimdienst getrost „ihnen“ zuzählen, wisst Ihr ja längst? Und dass die, die nun an die Spitze Eurer Regierung drängen, bei ihnen im „Asyl“ leben, wohl erst recht?

Wenn das Wasser abgeflossen sein wird, werden Euch Blutsauger und Heuschrecken überkommen; und Ihr werdet schnell wissen, welche die noch bessere der Plagen war!

____________________________________________________________________________________________

update 14. September 2010
Wer an Pakistan bisher verdiente:
Kolumne Christian Anders, bewusst.tv

_________________________________

Advertisements
Veröffentlicht in Hühnerauge. 1 Comment »

Eine Antwort to “Vom Regen in die Traufe”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s